-=DGC=- Deutsche-Gamer-Community.de die deutsch sprechende Community

111111

Willkommen bei

-=DGC=-

Willkommen bei dem Deutschen Gamer Clan (kurz -=DGC=-)

Unser Game interesse ist groß, daher bieten wir jede menge an server an

Spieler fürs Leben

meldet euch einfach im TS3, Discord etc...

Roleplay mal anders

GTA V RP Server

werde Polizist... Arzt... Mechaniker... Reporter... Jurist... Gefängniswärter... Gangster bzw Kartell Boss... einfacher Bürger... oder vieles mehr... Alle Wege sind in Los Santos offen!

6 diverse Server

Landwirtschafts-Simulator 19

in Zusammenarbeit mit dem Frankenplay Team

Bitte oder Registrieren, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Arbeitsgesetz

ARBEITSGESETZ

Arbeitsvertrag

§1 Ein Arbeitsvertrag kommt nur dann zustande, wenn beide Parteien damit einverstanden sind. Dies muss durch ein schriftliches Einverständnis entstehen.

§2 Der Arbeitsvertrag muss mindestens vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer unterschrieben sein.

§3 Der unterschriebene Arbeitsvertrag muss sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Arbeitnehmer vorliegen und jederzeit vorzeigbar sein.

§4 Sollte kein schriftlicher Arbeitsvertrag vorliegen, ist weder der Arbeitgeber noch der Arbeitnehmer im Rahmen des ArbG rechtlich zu belangen.

§5 Ein Ausbildungs- oder Praktikumsvertrag ist rechtlich mit einem Arbeitsvertrag gleichzusetzen.

§6 Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber jede Nebenbeschäftigung zu melden bzw. die Genehmigung einzuholen, sofern im Arbeitsvertrag verankert.

Pflichten des Arbeitnehmers

Der Arbeitnehmer ist verpflichtet:

§1 Jegliche internen und während der Arbeit erlangten Informationen für sich zu behalten und nicht an Drittpersonen weiterzugeben.

§2 Sich bei seinem Arbeitgeber spätestens am Tag der Erkrankung zu melden, wenn eine Arbeitsunfähigkeit besteht.

§3 Dem im Arbeitsvertrag verankerten Tätigkeitsfeld nachzukommen.

§4 Sonstige im Arbeitsvertrag verankerte Vereinbarungen, sofern mit dem Gesetz vereinbar, zu erfüllen.

Pflichten des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber ist verpflichtet:

§1 Den Arbeitnehmer in die entsprechenden Tätigkeitsbereiche ordnungsgemäß einzuarbeiten.

§2 Den Arbeitnehmer entsprechend der Tätigkeit zu entlohnen.

§2.1 Bei Nicht- oder nicht ordnungsgemäßer Verrichtung der Tätigkeiten obliegt es dem Arbeitgeber, einen Anteil des Lohns oder den gesamten Lohn einzubehalten.

§3 Dem Arbeitnehmer ein entsprechendes für die Tätigkeit geeignetes Arbeitsumfeld bereitzustellen.

§4 Dem Arbeitnehmer regelmäßige Pausen von 15 Minuten innerhalb von 2 Stunden zu gewähren.

Kündigung

§1 Eine Kündigung kann entweder vom Arbeitnehmer oder vom Arbeitgeber schriftlich eingereicht werden.

§2 Die Kündigung muss entsprechend der vertraglich vereinbarten Konditionen verfasst werden.

§3 Zu den Konditionen gehören:

§3.1 Kündigungsfristen

§3.2 Angabe von Gründen

§3.3 Rückgabe bereitgestellter Arbeitsmittel, sofern erhalten

§3.4 Rückgabe von Schlüsseln, Dienstmarken, Dienstwaffen

§4 Sollte eine Kündigung nicht gemäß ArbG §4 Abs. 2 verfasst worden sein, steht dem gekündigten Arbeitnehmer eine monetäre Entschädigung in Höhe von einem Tageslohn des ehemaligen Gehalts zu.

§4.1 Der Tageslohn wird auf 8 Stunden hochgerechnet.

§5 Gegen eine Kündigung aus nicht nachvollziehbaren oder falschen Gründen kann zivilrechtlich geklagt werden und unter Umständen eine Wiedereinstellung erwirkt werden.

Suspendierung

§1 Der Arbeitgeber ist berechtigt, den Arbeitnehmer für eine Zeit von maximal einer Woche vom Dienst zu suspendieren, wenn

§1.1 strafrechtliche Ermittlungen gegen den Arbeitnehmer laufen

§1.2 interne Ermittlungen gegen den Arbeitnehmer laufen

§2 Die Zeit der Suspendierung kann bis zur Beendigung laufender Ermittlung gegen den Arbeitnehmer verlängert werden.

§3 Eine Suspendierung über drei Wochen zieht automatisch eine Kündigung nach sich.

§4 Während der Suspendierung darf der Arbeitnehmer

§4.1 den Dienst nicht antreten

§4.2 bereitgestellte Arbeitsmittel nicht nutzen

§4.3 seine Position in einer Firma oder Behörde nicht missbrauchen (AkG)

§4.4 die Verschwiegenheit über die bei der Arbeit erlangten Informationen nicht brechen (AkG).

Gültig ab dem 09.03.2020